UA-61041015-1

 

 "Tipps und Infos für Autoren"
als kostenloses E-Book

Tipps und Infos für Autoren, kostenlose Broschüre

 

"Pseudoverlag? Nein, danke!"

als kostenloses E-Book

Pseudoverlage, Zuschussverlage, DKZV

 

 

 

 

 

 


                             

Besucher

991881

 

   

 
 

Zitat des Tages / Blog


Täglich wechselndes Zitat zum Sammeln: 

 (Für Werbung unter dem Zitat oder Tippfehler ist der Anbieter verantwortlich.) 

 

Share

BloggerFacebook ShareGoogle BookmarksLinkarenaLinkedInmeinVZMyspaceTwitterXING

(kleiner) Blog


25. September 2012, 19:51

Das Ende eines Lektors *gg*

Ein Autor steht vor Gericht, weil er seinen Lektor erschlagen hat.

Richter: "Das ist ein sehr brutales Vergehen. Wenn Sie mit etwas Milde rechnen wollen, müssen Sie uns schon eine Begründung geben.​"
Der Mann: "Der war so dämlich, den musste ich einfach erschlagen!​"
Richter: "Das ist ja noch viel schlimmer. Wenn Sie nicht wollen, dass die Geschworenen Sie von vornherein schuldig sprechen sollen, dann geben Sie uns bitte eine plausible Erklärung.​"

Darauf der Mann: "Das war folgendermaßen: Mein Büro liegt in einem Hochhaus im 13. Stock und im ersten Stock wohnte eine reizende Portiersfamilie, die hatte drei Kinder. Es war schrecklich! Die waren so klein geblieben, von Natur aus. Der Zwölfjährige war 80 cm groß, der 19-Jährige 90 cm und der 20-Jährige 100 cm. Ich kam eines Tages hoch zu meinem Lektor und sage: ´Das ist schon was Schlimmes mit den Kindern der Portiersfamilie.​´
´Ja´, sagt der Lektor, ´das ist ein richtiges Pyrenäengeschlecht.​´
Ich sage: ´Nein, was du meinst, sind Pygmäen.​´
´Nein´, sagt der Lektor, ´Pygmäen, das ist das, was der Mensch unter der Haut hat, davon kriegt er Sommersprossen.​´
Ich sage: ´Das ist Pigment.​´
´Nein´, sagt der Lektor, ´Pigment, darauf haben die alten Ägypter geschrieben.​´
Ich sage: ´Das ist Pergament!​´
´Nein´, sagt der Lektor, ´Pergament ist, wenn ein Dichter etwas anfängt und nicht zu Ende macht.​´
Herr Richter, Sie können sich vorstellen, ich verschluckte mir das Fragment, setzte mich in meinen Arbeitsstuhl und las Zeitung.
Plötzlich kommt der Lektor mit einem Satz, ich denke, jetzt ist er irrenhausreif.
´Hier , schau mal, was hier steht!​´
Er macht ein Buch auf, zeigt auf eine Textstelle und sagt: ´Das Sonnendach des Handtäschchens war die Lehrerin des Zuhälters 15.​´
Ich nehme das Buch an mich und sage: ´Aber das ist ein französisches Buch, da steht: La Marquise de Pompadour est la Maitresse de Lois XV. Das heißt: Die Marquise von Pompadour war die Mätresse von Ludwig dem 15.​´
´Nein´, sagt der Lektor, ´das musst du wörtlich übersetzen:
La Marquise – das Sonnendach.
Pompadour – das Handtäschchen.
La Maitresse – die Lehrerin.
Lois XV – der Zuhälter 15.
Ich muss das schließlich ganz genau wissen, ich habe extra für meinen Französischunterricht einen Legionär angestellt.​´
Ich sage: ´Du meinst einen Lektor.​´
´Nein´, sagt er, ´Lektor war der griechische Held des Altertums.​´
Ich sage: ´Das war Hektor, und der war Trojaner.​´
´Nein´, sagt er,​´Hektor ist ein Flächenmaß.​´
Ich sage: ´Das ist ein Hektar.​´
´Nein´, sagt er, ´Hektar ist der Göttertrank.​´
Ich sage: ´Das ist der Nektar.​´
´Nein´, sagt er, ´Nektar ist ein Fluss in Süddeutschland.​´
Ich sage: ´Das ist der Neckar.​´
Darauf er: ´Du kennst wohl nicht das schöne Lied: Bald gras ich am Nektar, bald gras ich am Rhein – das habe ich neulich mit meiner Freundin im Duo gesungen.​´
Ich sage: ´Das heißt Duett.​´
´Nein´, sagt er, ´Duett ist, wenn zwei Männer mit einem Säbel aufeinander losgehen.​´
Ich sage: ´Das ist ein Duell.​´
´Nein´, sagt er, ´Duell ist, wenn eine Eisenbahn aus einem dunklen, finsteren Bergloch herauskommt.​´

Herr Richter – da habe ich einen Hammer genommen und habe ihn erschlagen.​"

Betretenes Schweigen, dann der Richter: "Freispruch, ich hätte ihn schon bei Hektor erschlagen!​"

(Henry-S. Damaschke)

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


25. September 2012, 19:39

Das Buch *g

DAS
B.​​​U.​​​C.​​​H ist ein revolutionärer Durchbruch der Technologie: keine Kabel, keine elektrischen Schaltkreise, keine Batterien und nichts, das angeschlossen oder eingeschaltet werden muss. Es ist einfach zu benutzen; selbst ein Kind kann es bedienen. Kompakt und portabel kann es überall verwendet werden, selbst im Lehnstuhl am Kaminfeuer, dabei ist es leistungsstark genug, so viel Informationen zu speichern wie eine
CD-ROM.


Und so funktioniert es:

B.​​​U.​​​C.​​​H ist aufgebaut aus sequentiell nummerierten, recyclebaren Papierblättern, jedes mit einem Fassungsvermögen von mehreren Tausend Informations-Bits. Diese Blätter sind verbunden mit einer speziellen Vorrichtung, die Bindung genannt wird und die Blätter in ihrer korrekten Abfolge hält. Opake (d.​​​h. lichtundurchlässige) Papier-Technologie (OPT) ermöglicht den Herstellern, beide Blattseiten zu nutzen und so die Informationsdichte zu verdoppeln und die Kosten zu senken.

Die Fachleute sind unterschiedlicher Meinung über die Aussichten, die Informationsdichte zukünftig zu steigern; im Moment haben B.​​​Ü.​​​C.​​​H.​​​E.​​​R mit mehr Informationen einfach mehr Seiten. Jede Seite wird optisch abgetastet, die Informationen gelangen direkt ins Gehirn. Eine einfache Fingerbewegung führt zur nächsten Seite.

B.​​​U.​​​C.​​​H ist jederzeit benutzbar, es muss lediglich geöffnet werden.

B.​​​U.​​​C.​​​H stürzt niemals ab, muss auch nicht neu gebootet werden, obwohl es, wie andere Gerätschaften auch, beschädigt werden kann durch verschütteten Kaffee und unbrauchbar werden kann, wenn es zu oft auf eine harte Fläche geworfen wird.

Die ”Browse"-Funktion erlaubt den schnellen Wechsel vorwärts und rückwärts zu jeder beliebigen Seite. Viele verfügen über eine ”Index"-Funktion, die sofort die exakte Stelle jeder gesuchten Information zur unmittelbaren Nutzung angibt.

Optionales ”Bookmark"-Zubehör ermöglicht es, B.​​​U.​​​C.​​​H an exakt derselben Stelle zu öffnen, an der man es bei der letzten Nutzung weglegte - auch wenn es geschlossen wurde.

Bookmarks erfüllen universale Design-Standards; daher kann ein einzelnes Bookmark in B.​​​Ü.​​​C.​​​H.​​​E.​​​R.​​​N verschiedener Hersteller verwendet werden. Umgekehrt können unzählige Bookmarks in einem einzelnen B.​​​U.​​​C.​​​H zur Speicherung mehrerer Stellen verwendet werden, die Anzahl ist nur begrenzt durch die Zahl der Buchseiten. Man kann auch persönliche, später wieder löschbare, Notizen neben dem Buchtext anbringen.

Portabel, haltbar und erschwinglich.

B.​​​U.​​​C.​​​H wird gefeiert als Wegbereiter einer neuen Unterhaltungsära. Die Anziehungskraft des B.​​​U.​​​C.​​​H`s scheint so gewiss, dass sich Tausende von geistig Schaffenden dieser Plattform verschrieben haben, und Investoren – so wird berichtet – wittern einen lohnenden Markt.

Erwarten Sie eine Neuheiten-Flut in Kürze!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren




 

(großer) Blog

Petras Blog, Lektorat, Blogger

 


Zitat wechselt alle 30 sec.

 

 

Lektorat, Jahresplaner 2017, Kalender, 2017

 

Lektorat, Jahresplaner 2018, Kalender, 2018



"Die Bücher sind dazu da, unserer Träumerei tausend Wohnungen zu schenken."

Gaston Bachelard


 


 

Lesezeichen, Zitat, Buch, Lektorat

 

Lesezeichen, Zitat Goethe, Lektorat

 

Lesezeichen, Zitat, Buch, Lektorat

  

Lesezeichen, Zitat Duras, Buch, Lektorat

 

Lesezeichen, Zitat, Buch, Lektorat

  

Lesezeichen, Zitat Brecht, Buch, Lektorat

 

Lesezeichen, Zitat, Buch, Lektorat

  

Lesezeichen, Zitat Maugham, Buch, Lektorat